22.03.2017

Expertenanhörung zum 3. Nationalpark ohne einheitliches Ergebnis

Am Donnerstag, den 16.03.2017 fand eine Expertenanhörung des Umweltausschusses im Bayerischen Landtag statt. Selbst der Bayerische Rundfunk hat hierzu berichtet, dass die Experten aus Naturschutz-, Umweltschutz- und Tourismusverbänden nur nachhaltig aber nicht geschlossen einen 3. Nationalpark in Bayern befürworten. Dieses auf den ersten Blick nicht zu erwartende Ergebnis zeigt, wie schwierig die Diskussion ist.

Interessant ist auch, welche Argumente seitens der Experten bei der Anhörung vorgetragen wurden. So hat der Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, Dr. Franz Leibl, in der Expertenanhörung eine aktuelle Besucherzahl für den Nationalpark Bayerischer Wald in Höhe von 1,3 Millionen Besuchern pro Jahr genannt. Im Jahresbericht des Nationalparks für 2014 ist eine Gesamtbesucherzahl von rund 1,3 Millionen Besuchern im Jahr ausgewiesen. Diese Zahl deckt sich in keinster Weise mit der Antwort des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz vom 13.04.2015 auf eine schriftliche Anfrage der SPD zu Besucherzahlen in den bayerischen Nationalparken. Dort gibt das zuständige Umweltministerium eine Zahl von ca. 750.000 Besuchern pro Jahr an. Diese ist mit den von Herrn Dr. Leibl genannten Zahlen auch nicht rundungsweise zusammenzubringen. Leider hat der Nationalpark Bayerischer Wald keine weiteren aktuellen Besucherzahlen veröffentlicht. Diejenige Zahl, die Herr Dr. Leibl genannt hat, kann sich nur auf eine Studie der Universität für Bodenkultur Wien beziehen. Diese war aber zum Zeitpunkt der Antwort des Umweltministeriums schon bekannt.

Auffallend ist, dass die Zahl, von ca. 750.000 Besuchern in den Vorjahren häufiger genannt wurde. Die Zahl von 1,3 Millionen Besuchern taucht nur im Jahresbericht 2014 auf. Weder davor noch danach sind auch nur näherungsweise vergleichbare Besucherzahlen abrufbar.

Wichtig für eine konstruktive Diskussion ist es, belastbare Zahlen zu nennen und nicht Schätzungen aus hoffnungsvollen Studien. Auch die Übernachtungszahlen in der Region um den Nationalpark Bayerischer Wald zeigen erhebliche Probleme hinsichtlich der Besucherströme auf. Hier sollten alle Interessenten für einen 3. Nationalpark darauf bedacht sein, sich nicht auf hoffnungsvolle Prognosen verlassen zu müssen, sondern vielmehr handfeste, langjährige, verbindliche Finanzierungszusagen zu erhalten.

Aktuelles
Termine
Aktuell sind keine Termine vorhanden.